icon

Wissen

Steine mit Farbwechsel

Neben Variationen mit echter Mehrfarbigkeit finden sich bei manchen Edelsteinen auch bestimmte Effekte, die einen Farbwechsel oder zumindest eine Veränderung der Farbnuancen suggerieren.

So erscheinen manche Edelsteine aus verschiedenen Betrachtungswinkeln mal kräftig gefärbt und mal sehr blass. Bei anderen Steinen scheint sich die Farbe zu ändern, je nach dem unter welcher Lichtquelle man sie betrachtet.

Mit den sogenannten Stimmungsringen – Ringe mit einem Stein, dessen Farbe vermeintlich je nach Gefühlslage wechselt hat das allerdings nichts zu tun. Tatsächlich sind unterschiedliche optische Effekte für den Farbwechsel verantwortlich.

Pleochroismus

Beim sogenannten Pleochroismus handelt es sich um einen optischen Effekt, bei dem ein Stein aus verschiedenen Richtungen betrachtet, vermeintlich verschiedene Farben aufweist.

Die Ursache liegt in bestimmten Kristallstrukturen in Stein, die dafür sorgen, dass das Licht in mehrere Farben zerlegt wird. Die in den Stein einfallenden Lichtstrahlen werden mehrfach gebrochen, reflektiert und absorbiert.
Bei Kristallen mit einer optischen Achse zeigen sich im Stein zwei verschiedene Hauptfärbungen. Man spricht dann von Dichroismus.
Kristalle mit zwei verschiedenen Achsen können auch in drei verschiedenen Hauptfarben (Trichroismus) erscheinen.

Je nachdem, wie deutlich der Effekt bei einem Edelstein ausgeprägt ist, unterscheidet man starken, deutlichen und schwachen Pleochroismus.

Liegt ein Pleochroismus vor muss auch der Edelstein-Schleifer bei der Bearbeitung des Steins darauf achten.

Farbwechsel Saphir

Alexandrit-Effekt

Steine, die nicht oder nur schwach Farbwechseln werden vom Handel nicht als Alexandrit gesehen und sind schwierig wieder zu verkaufen

Der Alexandrit-Effekt wird als Changieren bezeichnet, es bedeutet dass der Stein durch verschiedene Anregungen (verschiedene Lichtquellen) eine andere Farbe zeigt. Dieser Effekt wird durch das Kristallgitter verursacht. Je nach Lichtquelle werden andere Teile des Spektrums absorbiert und der Stein erscheint zB grün bzw. rot. Es handelt sich hier also um ein Phänomen, welches durch Absorption verursacht wird.

Beim Alexandrit nach dem der Effekt benannt ist, tritt er auch mit am stärksten auf. Scheint der Edelstein im Tageslicht in Grün-Blau, wird der Stein unter künstlichem gelbem Licht oder im natürlichen Kerzenlicht rot bis violett.

Möchten Sie einen Alexandrit als Investment Stein kaufen, sollten Sie auch auf diesen Farbwechsel achten. Gesucht sind stets große Steine mit hoher Reinheit und einem hohen Farbwechsel. Diese sind extrem selten, daher erzielt der Stein auch sehr hohe Preise.

Der Farbwechsel von grün nach rot wird in Prozent gemessen, der Bestwert ist 100%. Kaufen sie keine Steine mit einem Farbwechsel von unter 50%, ausgezeichnet wären 80 – 90%.

Fluoreszenz

Die Fluoreszenz ist ein Leuchtphänomen durch die Anregung mit einer speziellen Lichtquelle (UV). Es ist somit eine Emission eines Edelsteines im Bereich des sichtbaren Lichts.

Fluoreszenz ist beim Diamant absolut unerwünscht, da Diamant unter jeder Lichtart die selbe Farbe haben soll; kaufen sie daher nur Diamanten welche im Zertifikat angegeben haben, dass sie keine Fluoreszenz aufweisen.

Beim Rubin dagegen wird Fluoreszenz hoch bewertet; besonders Rubine aus Burma weisen durch mangelnden Eisen- aber geringen Chromgehalt eine hohe Fluoreszenz auf. Sichtbar wird diese dadurch, dass solch ein Rubin bei Kerzenlicht ein tiefes, funkelndes Rot erreicht.

Steine, die ihre Farbe wechseln

Kräftiger Pleochroismus tritt gerne bei Tansanit (purpurrot, dunkelblau, gelbbraun) sowie bei Spodumen (rosa Variante: Kunzit) auf, aber auch andere Steine wie Rubine, Smaragde und Saphire können Farbwechsel-Effekte aufweisen.

Der Alexandrit-Effekt ist nur bei einigen wenigen Edelsteinen bekannt: Neben Chrysoberyll (übergeordnete Mineraliengruppe des Alexandrits) tritt das Phänomen noch bei Granat, Saphir, Turmalin und Spinell auf.

Fluoreszenz wiederum zeigt sich bei vielen Edelsteinen, zum Beispiel Rubin, Saphir, Diamant, Spinell, Turmalin usw.

Zurück zur Übersicht
Dr. Thomas Schröck
Der Autor:

Dr. Thomas Schröck

ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von
THE NATURAL GEM. Der promovierte Ökonom ist u.a. in den USA, der Schweiz, Deutschland und Indien ausgebildeter Gemmologe und gilt mit 30 Jahren Erfahrung im internationalen Edelsteinhandel als führender Experte für naturfarbene, unbehandelte Edelsteine und Edelsteininvestments.

Im Gewinn Verlag erschien dazu auch sein Buch „Edelsteine als Investment“.

 

close
[cleverreach form=217201]