Smaragd

Dieser im besten Falle grün leuchtende Edelstein gehört zu den ältesten von Menschen verwendeten Preziosen. Wenn man von „Smaragd“ spricht, dann meint man damit nur den grünen Beryll. Die ältesten bekannten Fundorte für Smaragd liegen in Kolumbien, aber auch im österreichischen Habachtal. Großteils kommen heute tiefgrüne Exemplare aus Sambia in Afrika. Begehrt sind vor allem tiefgrüne, klare Exemplare des Smaragds.

Der Edelstein Smaragd mit seinem leuchtenden Grün gehört zu den von Menschen am längstgeschätzten Edelsteinen. Schon ab dem Jahr 1500 v. Chr. wurde Smaragd als Edelstein beschrieben. Smaragd gehört zur Gruppe des Berylls; nur die grüne Varietät wird „Smaragd“ genannt, nahezu alle anderen Farben haben eigene Namen, zum Beispiel „Aquamarin“ für die hellblaue, „Morganit“ für die orange-braune, „Goshenit“ für die weiße Varietät des Berylls.

Seine Farbe erhält er durch das Eindringen von Chromoxid und/oder Vanadium. Ja, sie haben richtig gelesen: auch beim Smaragd ist Chromoxid für die Farbgebung zuständig, genauso wie beim Rubin. Beim Rubin ergibt Chromoxid die rote Farbe, beim Smaragd die grüne. Der Grund: beide Steine haben eine unterschiedliche Dichte, daher auch die verschiendene Farbgebung. Schleifbarer Smaragd kommt in einigen Weltgegenden vor: in Südamerika (Kolumbien und Brasilien), in Russland, in Afrika (Sambia, Äthiopien und Ägypten); die einzige Fundstätte schleifbarer Smaragde in Europa liegt im Habachtal in Österreich.

Je größer und je reiner ein Smaragd, desto seltener ist er. Saubere, tiefgrüne Steine mit einem Gewicht von über 5 ct. sind selten, egal aus welchem Fundgebiet.

Für den Smaragd wurde ein eigener Schliff geschaffen, der „Smaragdschliff“. Dieser stellt von oben betrachtet ein Rechteck dar, mit abgeschrägten Ecken. Der Grund dafür: Smaragd ist poröser und bricht leichter als etwa Rubin oder Saphir. Daher schrägt man bei diesem Schliff die Ecken ab, um ein Abbrechen zu vermeiden. Daneben sind Oval- oder Kissenschliff akzeptiert; für einen Rundschliff gilt es einen leichten Aufpreis zu zahlen, andere Schliffe werden mit einem Abschlag gehandelt.

Worauf kommt es beim Kauf eines Smaragds an? Der Stein soll „leben“, er soll strahlen und funkeln. Je grüner ein Smaragd (aber ohne schwarz zu erscheinen!), je weniger Einschlüsse er hat, desto teurer wird er sein. Für den Fundort Kolumbien wird ein Aufpreis gezahlt.

Wenn man an Esoterik und die heilende Wirkung von Edelsteinen glaubt, so erhöht der Smaragd die Weiblichkeit und hilft, Geld zu verdienen. Er wird dem Planeten Venus und damit der Weiblichkeit zugeordnet.

Ihre Edelstein-Suche

Stein

Schliff

Farbe

Behandlung

Herkunft

Preis

Preis: 400 - 72.000
400 72.000

Carat

Carat: 0 ct. - 17 ct.
0 ct. 17 ct.
Sortierung:

Ihre Auswahl

Die hier von The Natural Gem präsentierten Fotos zeigen jeden Edelstein so wie er ist. Die Fotos werden nicht nachbearbeitet, farbverändert und die Edelsteine nicht in ihrer Reinheit optisch optimiert.

wissenswertes

Eigenschaften des Smaragds

  • Gehört mineralogisch zu Beryll
  • Härtegrad 7,5 – 8
  • Chemische Formel: Al2Be3[Si6O18]
  • Umfasst nur die Farbe Grün
  • Gefärbt durch Chromoxid und/oder Vandium
  • Geringere Dichte als Korund: 2,6 – 2,8

Wissenswertes

  • Ältester bekannter Fundort: Ägypten
  • Wurde von Maharadschas gegen Rubine getauscht
  • Die Farbe Grün wird mit Weiblichkeit verbunden
  • Dem Planeten Venus zugeordnet
  • Erhöht Weiblichkeit und die Fähigkeit, Geld zu verdienen
  • Der Fundort Sambia wurde erst 1978 entdeckt

Smaragd als Anlageobjekt

  • Drittbeste Eignung aller Edelsteine (neben Rubin und Saphir)
  • Selten, stark im Wert steigend
  • Steine sollten zumindest 1 ct Gewicht haben
  • Größere Steine haben höhere Wertsteigerung
  • Experten rechnen mit 4-6 % Wertanstieg pro Jahr
  • Schön funkelnde, reine Smaragde sind zu bevorzugen

close

 Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und erkenne diese ausdrücklich an.