icon

Wissen

High Jewellery: Edelsteinschmuck als Wertanlage

Seit vielen tausend Jahren werden Edelsteine als Wertanlage genutzt ‒ oftmals in Schmuck verarbeitet. Nicht umsonst befinden sich in der Kaiserlichen Schatzkammer in Wien neben Zepter, Reichsapfel und Krone des Kaisertums Österreich auch eine Vielzahl juwelenbesetzter Schmuckstücke des Hauses Habsburg.

Aber ist ein Investment in Schmuck tatsächlich lohnenswert? Und welcher Schmuck eignet sich als Wertanlage?

Eignet sich Schmuck als Wert- und Geldanlage?

Die hohen Preise für Gold, Silber, Platin und Edelsteine geben Anlass zur Vermutung, dass Schmuck eine rentable Wertanlage darstellt. Tatsächlich eignen sich die kostbaren Stücke aber nur in Ausnahmefällen zu Investmentzwecken. Bei Goldschmuck zum Beispiel wird meistens nur der Materialwert berücksichtigt. Design und Handwerkskunst bleiben außen vor. Entscheidet man sich also für den Verkauf von altem Erbschmuck, erzielt man oft weniger Gewinn als erwartet. Für ein Edelmetall-Investment sind Barren und Münzen daher geeigneter als Schmuck.

Anders sieht es bezüglich der Juwelen aus, mit denen der Schmuck besetzt ist. Hochwertige Edelsteine sind seit jeher eine geschätzte Geldanlage. Naturfarbene, unbehandelte Steine weisen eine hohe Wertsteigerung auf (seit 1995 haben sich die Marktpreise zumindest verdreifacht), zeigen keine Volatilität und der weltweite Rückgang an Fundmengen sorgt für eine hohe Nachfrage.

 

Der in dem Schmuckstück verarbeitete Edelstein ist die eigentliche Wertanlage.

Insofern ist der in dem Schmuckstück verarbeitete Edelstein die eigentliche Wertanlage, die in Form von Schmuck genutzt werden kann und als Ring, Halskette oder Armband zum täglichen Gebrauch geeignet ist.

Als Investment kommen insbesondere naturfarbene, unbehandelte Rubine, Saphire und Smaragde höchster Qualität, bei langfristigem Zeithorizont auch Diamanten infrage. Qualität, Farbe und Unbehandeltheit der Juwelen müssen in einem international anerkannten, unabhängigen Zertifikat nachgewiesen sein.

Investment in Edelsteinschmuck: High Jewellery vs. Fine Jewellery

Smaradg Ring HIgh Jewellry

Keine andere Investitionsmöglichkeit hat einen vergleichbaren emotionalen Wert wie Edelsteinschmuck. An und für sich konzentrieren Edelsteine schon höchsten Wert auf kleinstem Raum. In Schmuck verarbeitet wird diese geballte Wertdichte so nah am Körper getragen und so oft berührt wie keine andere Art der Vermögensanlage.

Aber Schmuck ist nicht gleich Schmuck. Als tragbares Investment bietet sich vor allem High Jewellery (auf Deutsch oft als “Haute Joaillerie” bezeichnet) an. Schmuckstücke dieser Art stehen für den höchsten Standard in der Schmuckherstellung. Dabei handelt es sich um aufwendig gearbeitete Einzelanfertigungen, die aus den hochwertigsten Materialien, allen voran besonders seltenen Edelsteinen hergestellt werden. Jedes Stück ist in Handarbeit gefertigt und besticht durch extravagantes Design.
Auch viele Luxusmarken wie Chanel, Dior und Cartier bringen ihre eigenen Haute-Joaillerie-Kollektionen heraus.

High Jewellery ist nicht zu verwechseln mit Fine Jewellery. Zwar repräsentieren beide den gehobenen Bereich der Schmuckherstellung, allerdings liegt bei ersterem der Fokus auf der Schmuckherstellung als Kunstform. Dementsprechend sind die bei Fine Jewellery verwendeten Edelsteine ‒ obwohl immer noch besonders hochwertig ‒ nicht ganz so selten und außergewöhnlich wie es bei ihren High-Jewellery-Gegenstücken der Fall ist. Hinzu kommt, dass Handwerkskunst und Design von High Jewellery in ihrer Kunstfertigkeit und Liebe zum Detail nicht zu übertreffen sind. Fine-Jewellery-Stücke können ohne weiteres im Alltag getragen werden, wohingegen High Jewellery meist zu besonderen Anlässen hervorgeholt wird.

FAQs: Können Edelsteine auch als Schmuck getragen werden?

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu Schmuck verarbeitete Edelsteine bei The Natural Gem

Edelsteinschmuck verbindet materiellen Wert mit persönlichen Emotionen und künstlerischem Ausdruck. Wer sein Investment gerne tragen möchte, kann die kostbaren Juwelen in Schmuck verarbeiten lassen ‒ ihr Wert wird dadurch nicht beeinträchtigt und das Fassen von Edelsteinen bzw. das Entfernen aus Fassungen kann ohne Beschädigung durchgeführt werden.

Ungefähr 15 % der Farbedelsteine, die von The Natural Gem verkauft werden, werden zu Schmuckstücken weiterverarbeitet. Wir bieten selbst auch das Fassen von Edelsteinen an. Unsere Goldschmiede kreieren exklusive Einzelstücke ganz nach Ihren Vorstellungen.

Zurück zur Übersicht
Dr. Thomas Schröck
Der Autor:

Dr. Thomas Schröck

ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von
THE NATURAL GEM. Der promovierte Ökonom ist u.a. in den USA, der Schweiz, Deutschland und Indien ausgebildeter Gemmologe und gilt mit 30 Jahren Erfahrung im internationalen Edelsteinhandel als führender Experte für naturfarbene, unbehandelte Edelsteine und Edelsteininvestments.

Im Gewinn Verlag erschien dazu auch sein Buch „Edelsteine als Investment“.

 

close

 Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und erkenne diese ausdrücklich an.